TelefonistinHaben Sie Fragen?

 040 - 68 94 60 06

Halteverbot in Hamburg ab 49€
Halteverbot in Hamburg - Jetzt online bestellen
Bitte geben Sie Ihre Postleitzahl an.
Bitte geben Sie das Startdatum an.
Bitte geben Sie das Enddatum an.
Bitte geben Sie die benötigte Strecke an.
Bitte geben Sie einen Grund an.

TelefonistinHaben Sie Fragen?

040 - 68 94 60 06

Schritt 1 Geben Sie einfach Ihre Daten zum gewünschten Halteverbot in unser Bestellformular ein und klicken Sie auf "weiter".
Schritt 2 Bezahlen Sie sicher und bequem online mit Pay Pal oder ganz gewohnt per Banküberweisung.
Schritt 3 Nutzen Sie Ihr beantragtes Halteverbot für Ihren Umzug, Bauarbeiten oder Sonstiges.

Halteverbotszone in Hamburg

Halteverbot in Hamburg - Jetzt online bestellen

Sie sind auf der Suche nach einem Halteverbotsservice in Hamburg? Sie benötigen eine Halteverbotszone in Hamburg? Planen Sie Baumarbeiten, eine Baustelle, Filmdreharbeiten, eine Entrümpelung und Entsorgung von Sperrmüll oder einen Umzug? Wir bieten Ihnen, einen schnellen, günstigen Halteverbotsservice in Hamburg.

Wir beantragen Ihre Halteverbotszone in Hamburg bei:

  • Geplanten Baumarbeiten

  • für Baustellen auf Straßen und Gehwegen

  • bei anstehenden Filmdreharbeiten

  • bei Entrümpelung, Entsorgung von Sperrmüll,

  • bei geplanten Umzug ob Behörde, Firma, oder Privat.

Eine Halteverbotszone, oder mehrere Halteverbotszonen sind sinnvoll, wenn man einen bestimmten Bereich mit einem Halteverbot sichern möchte. Das Halteverbot für Sie, beantragen wir, bei der zuständigen Verkehrsbehörde. Wir bieten Ihnen auf unsere Homepage die Möglichkeit Ihr Halteverbot direkt online zu bestellen. Fügen Sie dazu, das Formular oben aus.

Ein Umzug ist generell eine stressige Angelegenheit, dass weiß jeder, der bereits mindestens einen Wohnungswechsel hinter sich hat. Wichtig ist es daher, sich vorab um einige entscheidende Dinge zu kümmern wie beispielsweise das Einrichten von Halteverbotszonen. Insbesondere in größeren Städten ist die Parkplatzsituation chaotisch und beengend. Wer sich am Tag von seinem Umzug, nicht durch zugeparkte Wege beeinträchtigen lassen möchte, sollte sich im Vorfeld um ein Halteverbot mit entsprechenden Halteverbotsschildern kümmern. Halteverbotszonen müssen von Ihnen beantragt werden, hier erfahren Sie wo und wie.

Halteverbotsschilder für entspannten Umzug

Für einen Wohnungswechsel bedarf es in der Regel einem größeren Gefährt wie Anhänger, Bulli oder Lkw. Diese Umzugshelfer brauchen selbstverständlich mehr Platz auf der Straße und auch beim Parken. Während mit einem normalen Pkw die Wahrscheinlichkeit noch wesentlich größer ist, irgendwo in unmittelbarer Nähe eine Parklücke zu erwischen, ergibt sich mit großen Umzugsfahrzeugen oftmals keine passende Parkmöglichkeit zum entspannten Beladen. Lange Wege mit Kartons und Möbelstücken zwischen Wohnung und Fahrzeug bedeuten eine zusätzliche Belastung für alle Beteiligten. Der Umzug wird noch anstrengender, stressiger und Zeit intensiver. Auch das Parken in zweiter Reihe ist nur eine kurzfristige Alternative, da es so zu Verkehrsbehinderungen kommt und damit schnell Polizei oder Ordnungsamt auf den Plan ruft. Sie können sich diesen ganzen Stress beim Umzug sparen, wenn Sie Halteverbotsschilder aufstellen, die Sie vorab beantragt haben.

Die Ansprechpartner

Wenn Sie Ihren Umzug mit einer Umzugsfirma oder Spedition organisiert haben, werde diese sich in den meisten Fällen um ein entsprechendes Halteverbot für die Zeit des Umzugs kümmern. In der gesamten Bundesrepublik sind die Kosten dazu sehr überschaubar und sind zudem eine gute Investition. Für den Fall, dass Sie sich selbst um die Halteverbotszonen kümmern müssen, sollte Ihr erster Weg oder Anruf in Richtung Stadtverwaltung gehen. In kleineren Ortschaften und Städten sind Sie dort auf jeden Fall an der richtigen Stelle. In Großstädten ist es da schon etwas schwieriger, den entsprechenden Ansprechpartner ausfindig zu machen, da die Zuständigkeit meist nicht ausschließlich nur bei einer zentralen Behörde liegt. Hier unterliegt die Genehmigung für Halteverbotszonen in der Regel bei der jeweiligen Bezirksverwaltung oder Stadtteil. Wir können Ihnen da mit Rat und Tat zur Seite stehen und kümmern uns um die nötigen Halteverbotsschilder und das Halteverbot.

Inzwischen ist es so, dass Sie häufig gar nicht mehr persönlich vor Ort das Halteverbot beantragen müssen, sondern können dies per E-Mail oder Fax erledigen. Für den Antrag an sich müssen Sie den genauen Ort angegeben und den Zeitraum, für den Sie das Halteverbot benötigen. Des Weiteren müssen Sie auch angeben, welchen und wie viel räumlichen Bedarf Sie genau brauchen vor Ort. Informationen wie die Größe der Fahrzeuge, das zulässige Gesamtgewicht und die amtlichen Kennzeichen müssen ebenfalls von Ihnen beim Antrag mit angegeben werden.

Halteverbotszonen frühzeitig kennzeichnen

Vom Gesetzgeber wurden für dieses Unterfangen deutliche Rahmenbedingungen erstellt. Daher sollten Sie dafür sorgen, dass Sie bereits 3 Tage (72 Stunden) vor dem Umzugstag die Halteverbotsschilder stehen. So werden die umliegenden Anwohner rechtzeitig über die außerordentliche Parksituation informiert. Dementsprechend früh ist somit auch der Antrag für die Halteverbotszonen zu stellen. Eine Woche vor dem geplanten Umzug sollte das Halteverbot allerspätestens geklärt sein.

Verstöße gegen das Halteverbot

Leider kommt sehr häufig vor, dass es trotz entsprechender Halteverbotsschilder zu Verstößen anderer Verkehrsteilnehmer und Bürger kommt. Oft wird unterschätzt, dass es sich bei diesen Halteverbotszonen um behördliche Zeichen handelt, die innerhalb des beantragten Zeitraumes eine gleiche Gültigkeit haben, wie die anderen Verkehrsschilder. Autofahrer, die eine gesperrte Fläche unbefugt benutzen, begehen eine Ordnungswidrigkeit. Sie haben dann das Recht, die Polizei zu informieren. Jedoch wird in den meisten Fällen nicht mehr unternommen, als den Fahrzeughalter zu ermitteln. Ihnen steht es zwar frei, dass entsprechende Fahrzeug abschleppen zu lassen, allerdings kommen Sie zunächst die Kosten für das Abschleppen. Diese müssten Sie dann im Anschluss vom Halter des Fahrzeugs einfordern. Bedenken Sie, das es so zu einem Rechtsstreit kommen kann.

Die Kosten

Die Kosten für ein Halteverbot variieren von Bundesland zu Bundesland und auch von Stadt zu Stadt. Generell sind die Gebühren jedoch überschaubar. In einigen Regionen kostet Sie ein Halteverbot nur zwischen 10 und 20 Euro, allerdings werden mancherorts auch Kosten von etwa 50 Euro fällig. Lohnenswert ist diese Ausgabe aber alle Male, da Sie nur nicht sich und Ihre Nerven schonen, sondern auch die Kräfte Ihrer Umzugshelfer.

Übrigens ist es nicht erlaubt, Halteverbotsschilder selber zu basteln oder die reservierten Stellen mit Kisten oder Stühlen zu markieren. Sie würden so einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vornehmen, da Personen über die aufgestellten Hindernisse stürzen oder sich anderweitig verletzen könnten.

Wir kümmern uns für Sie

Wir als Dienstleistungsunternehmen kümmern uns gerne für Sie um Ihre Halteverbotszonen, damit bei Ihrem Umzug alles reibungslos vonstattengeht. Bei uns bekommen Sie alles aus einer Hand. Wir beantragen das entsprechende Haltverbot und verfügen über die nötigen Halteverbotsschilder. Übrigens sind wir für Sie auch der richtige Ansprechpartner, wenn Sie nicht umziehen. Wir bieten Ihnen auch Halteverbotsschilder für Bauarbeiten, Baustellen, Baumarbeiten, Filmdreharbeiten und Entrümpelungen. Sie können uns ganz einfach kontaktieren und wir kümmern uns um alles was für die entsprechende Unternehmung notwendig ist.

Halteverbotszonen mit Halteverbotsschilder

Für Bauvorhaben an Gehwegen, für den Straßenbau, für Umzüge, für Baumarbeiten, Filmdreharbeiten benötigt man ím Regelfall Halteverbotsschilder. Wenn Sie in Hamburg eine Baustelle planen, weil ein Bauvorhaben erforderlich ist, oder Sie Baumarbeiten durchführen müssen, oder ein Film dreh geplant ist, oder eine Entrümpelung und Entsorgung von Bauschutt oder Sperrmüll notwendig ist, können Sie Ihr Halteverbot in Hamburg bei uns bestellen. Wir beantragen, schnell, einfach für Sie Ihre Halteverbotszone und stellen bei Genehmigung, rechtzeitig die Halteverbotsschilder auf.

Halteverbot in Hamburg

Ein Halteverbot in Hamburg ist oftmals ein Gräuel für jeden Autofahrer. Die heutige Parkplatznot, besonders in Städten wie Hamburg, lassen Autofahrerherzen, nicht gerade jubeln. Darum, sollten Sie selbst auf Ihre Halteverbotszone achten. Denn haben wir die Halteverbotsschilder einmal aufgestellt, passiert es hin und wieder, dass Randalierer diese besprühen oder jemand die Halteverbotsschilder verstellt. In seltenen Fällen kommt es sogar zum Diebstahl, dieser für Sie wichtigen Schilder. Bisher haben wir erst einmal erlebt, das ein Halteverbotsschild dem Vandalismus zum Opfer fiel. Darum empfehlen wir Ihnen ein Auge auf die für Sie eingerichtete Halteverbotszone zu haben. Sollte es einen Vorfall geben, rufen Sie uns umgehend an. Wir versuchen schnellstmöglich Ersatz zu beschaffen, können dafür aber keine Garantie geben.

 

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf.